Willensstarke KFC-Kämpfer belohnen sich mit 1. Heimsieg der Saison

Der vergangene Samstag bot den Ringkampffans in der Sporthalle Leplaystraße einen spannenden Kampf zwischen dem KFC Leipzig und dem SV Luftfahrt Ringen Berlin mit dem besseren Ende für das Regionalliga-Team des KFC Leipzig. In 9 teilweise hauchdünnen Begegnungen machte schlussendlich die Willensstärke den entscheidenden Unterschied. Der KFC Leipzig gewann mit 15:9.

Den Mannschaftskampf sollte an diesem Abend Adam Bienkowski machen. Nach seiner langwierigen Verletzung am Ende der vergangenen Saison stand Adam erstmalig wieder auf der Matte. Vor dem Kampf war ihm eine gewisse Aufregung an zu merken. Schließlich blieb diese unbegründet, denn die Berliner konnten keinen Gegner stellen. Im anschließenden Kampf zwischen Tom Zymara und Aron Fauth bis 130 kg griechisch-römisch dauerte es 41 Sekunden bis die Entscheidung fiel. Tom zeigte einen spitzenmäßigen Armdrehschwung, der seinen Gegner auf die Schulter beförderte. Somit führte der KFC 8:0 nach kürzester Zeit. Im Kampf der Gewichtsklasse bis 61 kg GR geriet Dominik Sikora schnell ins Hintertreffen. Gegen den Ungarn Ferenc Kecskemeti benötigte er einige Minuten bis er in den Kampf fand. Leider reichte es letztendlich nicht mehr zum Sieg. Einen grandiosen Kampf zeigte an diesem Abend René Kirsten gegen den erfahrenen Adam Sobieraj. Mit einer taktischen Meisterleistung beeindruckte er nicht nur Trainer, Sportler und Fans, sondern auch seinen Kontrahenten. Der knappe Sieg gegen das Urgestein Sobieraj kann als richtungsweisender Schritt auf dem Weg zum Sieg bezeichnet werden. Darios Wedekind bekam es an diesem Abend mit Niklas Kaltenborn zu tun. Nach 6 Minuten Kampfzeit musste er sich mit 3:6 geschlagen geben. Nach der Pause stand Kapitän Max Stuhr auf der Matte. Wie auch in den beiden Kämpfen der letzten Saison trat er gegen Simon Papsdorf an. Max zeigte eine routinierte Leistung, für die er sich mit einem 4:1-Sieg belohnte. Auch Arne Brömme stand einem alten bekannten gegenüber. Gegen Mansur Hatuev konnte Arne dem Tempo des Berliners anfangs nicht mithalten, zeigte aber mit jeder Sekunde mehr seinen guten Fitnesszustand. Für Arne reichte dies aber nicht, um als Sieger von der Matte zu gehen, sodass er mit 7:4 verlor. Im Limit bis 80 kg Freistil bestritt Alexander Hast seinen ersten Kampf in der noch jungen Saison. Alex konnte seine Beinangriffe immer wieder erfolgreich ausführen, weshalb schließlich ein 8:1 Punktsieg für „Hasti“ auf dem Tableau stand. Vor den letzten Kämpfen in der Gewichtsklasse bis 75 kg stand das Unentschieden bereits fest. Dominik Picklapp musste theoretisch nur mit 0:3 Mannschaftspunkten verlieren, um den Mannschaftssieg zu sichern. Doch Dominik zeigte, dass auch er sich in die Siegerliste eintragen wollte. Mit einer cleveren Vorstellung konnte er sich mit 4:1 gegen Doa Küksar durchsetzen. Den letzten Kampf des Abends bestritt Wladimir Arutjunian gegen Tim Knobloch. „Wladi“ startete couragiert und konnte mit 2:0 in Führung gehen. Sein Kontrahent konnte ihn anschließend in die Bodenlage bringen, wo Wladimir mehrere 2er-Wertungen abgeben musste. Letztlich musste sich er sich technisch unterlegen geschlagen geben.

Nach einer Niederlage und einem Sieg befindet sich der KFC Leipzig nun auf Platz 4 der Tabelle. Am kommenden Wochenende haben die Männer auf Grund der ungeraden Anzahl an Mannschaften in der Liga kampffrei. Dies bietet die Möglichkeit an Fehlern zu arbeiten und sich noch besser auf die nächsten Kämpfe vorzubereiten. Am 22.09. geht es dann ins Erzgebirge zum RSK Gelenau. Der zweite Heimkampf findet dann am 29.09. in der Leplaystraße gegen den RC Germania Potsdam statt.