Vogtländische Schlussoffensive verhindert Leipzigs Heimsieg

Die Stimmung war grandios, die Resonanz über den Kampf positiv. Die Zuschauer in der Leplaystraße 11 erlebten am vergangenen Samstag einen Ringkampfabend, der Werbung für das Ringen war. Trotz der guten Atmosphäre und den sehenswerten Kämpfen, musste der KFC Leipzig die Gäste der WKG Pausa/Plauen mit 2 Punkten die Heimreise antreten lassen. Beim Endstand von 16:18 aus Leipziger Sicht entschieden Nuancen über Sieg und Niederlage.

In gewohnt sicherer Manier eröffnete Adam Bienkowski den Kampfabend. Selbst im ungeliebten klassischen Still beherrschte er seinen jungen Kontrahenten technisch überlegen. Für Wurftechniken bekannt und gefürchtet ist mittlerweile René Kirsten. Sein nahezu ganzes Wurfrepertoire bekam an diesem Abend auch sein polnischer Gegner zu spüren. Durch Renés Beinwürfe flog dieser das ein um das andere Mal durch Lüfte. Der polnische Kämpfer stellte sich jedoch im Kampfverlauf immer mehr auf René Stil ein. Schließlich verlor René mit 10:25.

Eine echte „Punktemaschine“ ist dieses Jahr Moritz Langer. Für sein junges Alter schon extrem abgeklärt, erarbeitete er sich eine Bodentechnik, die ihn nach etwas mehr als einer Minute Kampfzeit zum Schulter-Sieger machte. Roman Chernov bekam es mit dem körperlich präsenten Martin Hopf zu tun. Von Anfang an zeigte Roman, dass er diesen Kampf gewinnen will. Er marschierte vorwärts und führte mit 6:0. Eine kurze „Ruhephase“ Romans brachte seinen Gegner auf 6:6 heran. Eine spektakuläre Auskämpfsituation im Boden brachte dann die Entscheidung: 7 Sekunden vor Schluss beförderte Roman den Pausaer auf beide Schultern. Die Emotionen bei Roman, den Trainern, der Mannschaft und den Leipziger Fans explodierten daraufhin. Welch ein genialer Moment! Die Stimmung wurde jedoch schnell wieder gebremst. Mansur Hatuev kann diese Saison leider nicht an seine Form der letzten Jahre anknüpfen. Eine Minute vor Kampfende fand er sich auf seinen Schultern wieder, wodurch er 4 Mannschaftspunkte abgab. Pausenstand: 12:8.

Direkt nach der Pause erwartete die Zuschauer ein Krimi. Florian Rau stand dem starken Mateusz Kampik gegenüber. Diese Auseinandersetzung war höchst taktisch geprägt. Es gab zwar kaum Aktionen, was aber der Spannung keinen Abbruch tat. Nach 1:0 Führung in der ersten Hälfte, drehte der Pausaer den Kampf durch 2 Aktionen. Florian konnte noch aufschließen, verlor aber unglücklich auf Grund der höheren Wertungen des Gegners. Einen schweren Stand hatte unser junger Neuzugang Fabio Moleiro gegen den erfahrenen Eryk May. Fabio kämpfte beherzt und konnte einige Angriffe setzen. Oftmals fehlte nur die letzte Konsequenz bis zum Erfolg. Am Ende verlor er technisch unterlegen. Auf Grund von krankheitsbedingten Ausfällen sprang Coach Kirk Haupt in der Klasse bis 80 kg ein. Mit Cleverness ergatterte er sich Punkt um Punkt gegen André Becher. Anderthalb Minuten nach der Pause beendete er vorzeitig den Kampf mit technischer Überlegenheit. Im vorletzten Kampf traf Maximilian Buch auf Mokhmad Dadaev. Gegen den souverän agierenden Pausaer Neuzugang fand Max nicht das richtige Mittel. Max verlor technisch unterlegen. Der letzte Kampf des Abends musste es also richten. Dominik Sikora begann stark. Auf 5:0 konnte er sich absetzen. Doch dann zeigten sich konditionelle Schwächen, die Nils Buschner auszunutzen wusste. Durch einen Endspurt des Vogtländers verlor Dominik den Kamp noch mit 5:7.

Knapp an einer Sensation vorbei schrammte die zweite Mannschaft im Vorkampf. In ihrem Landesligakampf gegen die Spitzenreiter vom FC Erzgebirge Aue II, fehlten schlussendlich 4 Mannschaftspunkte zum Sieg. Niklas Bock feierte bei seinem Debüt in einer der Männermannschaften einen Einstand nach Maß. Durch technische Überlegenheit gewann er seinen Kampf vorzeitig. Gleich tat es ihm Ludek Konvicny, der gegen seinen Auer Kontrahenten ebenfalls vorzeitig gewann. Mit Punktsiegen blieben die beiden Routiniers Meik Lieber und Sven Betschke erfolgreich. Niederlagen hinnehmen mussten Lauan Bach, Theodor Richter, Josif Amoev, Patrick Drabe und Dirk Heinrich.

Richtig eng ging es bereits beim ersten Mannschaftskampf des Abends zu. Das Jugendligateam des KFC Leipzig setzte sich hauchdünn mit 16:15 gegen den Nachwuchs der WKG Pausa/Plauen durch. Matteo Stadler, Tove Sell, Tim Krasnickij und Lauan Bach beförderten ihre Kontrahenten auf die Schultern. Anton Preuss, Benno Kirsch und Danilo Hut konnten dagegen vorzeitige Niederlagen nicht verhindern. Siegbringend für den KFC war der einzige Kampf des Tages, der nicht mit 4 Mannschaftspunkten entschieden wurde. Josef Herzau verlor zwar, gab aber nur 3 statt 4 Mannschaftspunkte ab.

Hier findet ihr die Einzelergebnisse in der Übersicht:

Regionalliga Mitteldeutschland:  KFC Leipzig – WKG Pausa/Plauen
https://liga-db.de/nvligendb.asp?WCI=Std&FID=1&fem=2&BegegnungsID=61863&SLID=903

Landesliga Sachsen:  SAV Leipzig/Großlehna/KFC Leipzig II – FC Erzgebirge Aue II
https://liga-db.de/nvligendb.asp?WCI=Std&FID=1&fem=2&BegegnungsID=62108&SLID=906

Jugendliga Sachsen: KFC Leipzig – WKG Pausa/Plauen
https://liga-db.de/nvligendb.asp?WCI=Std&FID=1&fem=2&BegegnungsID=62129&SLID=906

Fotos: © Eric Kemnitz