Starke zweite Halbzeit fügt Gastgebern erste Heimniederlage der Saison zu

Mit einem 20:8 Auswärtserfolg reisten die Ringer des KFC Leipzig am vergangenen Samstag aus der Bundeshauptstadt Berlin zurück. Entgegen dem Verlauf vieler Mannschaftskämpfe zuvor wurden in den letzten 5 von 10 Kämpfen die meisten Mannschaftspunkte erkämpft.

Den ersten Kampf des Abends bestritt wie so oft Adam Bienkowski, der allerdings im ungeliebten klassichen Stil ran durfte. Nach 2 Minuten und 8 Sekunden, bei einem Punktestand von 18:0, gewann Adam auf Schultern. René Kirsten hatte wie in der Hinrunde Adam Sobieraj als Kontrahenten. Der Pole lernte aus der Hinrundenniederlage und stellte sich gut auf Renés Kampfoffensive ein. René fehlte an diesem Abend das richtige Mittel, sodass er 2:13 verlor. Eine Gewichtsklasse höher als sonst startete Moritz Langer, dem es allerdings ähnlich wie René erging. Viele Angriffsversuche von Moritz wurden von Abu Gedaev ausgekontert. Gegen den physisch überlegenen Berliner fehlte Moritz das letzte Quäntchen, um doch noch den Bock umzustoßen. Im Halbschwergewicht bis 98 kg startete für den KFC Karl Marbach. Unaufhörlich war er im Vorwärtsgang und punktete nach und nach. Eine kleine Unachtsamkeit, durch die er 4 Punkte abgab, verhinderte ein besseres Endergebnis. Durch das 9:4 bekam der KFC 3 Mannschaftspunkte anstatt 2 Mannschaftspunkte aufs Konto gutgeschrieben. Im letzten Kampf vor der Pause konnte sich Arne Brömme endlich gegen Dauerkonkurrenten Mansur Hatuev durchsetzen. Nach 2 Niederlagen in der letzten Saison und der Hinrundenniederlage gelang es ihm dieses Mal mit 3:1 die Oberhand zu behalten. Halbzeitstand 7:6 für den KFC Leipzig.

Im sechsten Kampf des Abends kämpfte Alexander Hast gegen den bundesligaerfahrenen Willi Wendel. Nach gutem Start in den Kampf verlor Alex immer mehr seine Linie und ließ sich den Kampfstil des Gegners ausfzwingen, sodass Alex am Ende mit 6:13 verlor. Eigengewächs Maximilan Buch revanchierte sich für die Niederlage bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften und siegte souverän gegen Tobias Bock mit 6:0 Punkten. Für den Paukenschlag des Abends sorgte allerdings Roman Chernov. In der ersten Halbzeit noch abtastend fand Roman in der zweiten Halbzeit immer mehr in den Kampf hinein. Bei einem Wurfversuch seines Gegners Simon Papsdorf fing ihn Roman ab und beförderte ihn in die Rückenlage. Der Kampfrichterin Alice Wirth von der WSG Zauckerode blieb nichts anderes übrig als den Kampf vorzeitig zu beenden. Die Leipziger Ecke war anschließend nicht mehr zu halten. Roman wurde von seinen Mannschaftskollegen euphorisch gefeiert. Bartosz Sikora gewann noch in der ersten Halbzeit technisch überlegen gegen den Kapitän der Berliner, Tim Knobloch. Dominik Picklapp behielt gegen Doa Küksar in jeder Sekunde des Kampfes den Überblick und siegte mit 10:0 Punkten.

Mit diesem Erfolg rutschte der KFC in der Tabelle wieder vor die Berliner und belegt nun Platz 4. Nun geht die Leipziger Regionalligamannschaft in eine einwöchige Pause, ehe es dann gegen den RSK Gelenau am 17.11. um 19:30 Uhr in der „Leppi“ um die nächsten Punkte geht.

Die 2. Mannschaft verlor gegen die Reserve der Kampfgemeinschaft WKG Pausa/Plauen mit 10:20. Siege für die Leipziger holten Said Omid, Muslim Kantaev und Robert Rieckhoff.

Am 10.11. findet in der Grundschulturnhalle Großlehna der nächste Heimkampf statt. Die Jugendmannschaft trifft um 17:45 Uhr auf die WKG Lugau/Thalheim. Die 2. Mannschaft hat die Reserve vom FC Erzgebirge zu Gast. Kommt vorbei und unterstützt den Nachwuchsringer sowie die 2. Mannschaft bei ihren Kämpfen.

Die Kämpfe und deren Ergebnisse gibt es im einzelnen hier: http://liga-db.de/nvligendb.asp?WCI=Std&FID=1&fem=2&BegegnungsID=58315&SLID=843