Schwarzer Tag für die Regionalligamannschaft

Leipzig – Nachdem die Jugendligamannschaft 19:12 in Pausa gewann und die zweite Mannschaft ebenfalls mit 18:14 gegen das bisher unbesiegte Greiz als Sieger die Halle verließen, wollten die Ringer der ersten Mannschaft nachziehen. Mit einer 14:17 Heimniederlage gegen den RC Germania Potsdam wurden alle Beteiligten auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Den ersten Kampf des Abends sollte Adam Bienkowski machen, aber da Potsdam keinen Kämpfer stellte, blieb Adam zum zweiten Mal in diesem Jahr kampfloser Sieger. Tom Zymara hatte es mit den 17 kg schwereren Martin Hopf zu tun. Den spannenden Kampf entschied die letzte Aktion kurz vor Kampfende zu Gunsten des Gastes. Im ungeliebten klassischen Stil besiegte Viktor Wejgandt seinen Gegner mit 9:2 Punkten. Auf Grund 3,8 kg, die der Potsdamer zu viel auf der Waage hatte, gingen 4 Mannschaftspunkte auf des Leipziger Konto. Judoka René Kirsten hatte mit dem aktuellen deutschen Juniorenmeister Alexander Biederstädt zum ersten Mal in diesem Jahr einen Kontrahenten, der das Halbschwergewicht vollständig ausfüllte. Mit einem 12:5 technischen Punktesieg holte René 2 Mannschaftspunkte. Eine nicht eingeplante Niederlage fuhr leider Darios Wedekind ein. Im letzten Jahr gewann Darios gegen Alan Gol noch mit technischer Überlegenheit. An diesem Abend fand Darios nicht in den Kampf und verlor am Ende klar mit 15:2 Punkten. Halbzeitstand 10:4 für Leipzig.

Im ersten Kampf nach der Pause vertrat Eigengewächs Roman Chernov den erkrankten Kapitän Max Stuhr. Kämpferisch hielt er seinem Widersacher lange Stand, musste aber am Ende doch die Punktniederlage hinnehmen. Der Potsdamer Radu Cataraga gewann all seine Kämpfe in dieser Saison vorzeitig, ebenso wie an diesem Abend gegen unseren jungen Maximilan Buch. Jegliche Verteidigungsversuche waren leider nutzlos. Alexander Hast konnte an diesem Abend ebenfalls seine Leistung nicht abrufen. Bei seiner 3:7 Niederlage gegen Sven Menzel fand er kein Mittel seine Angriffe in Punkte umzumünzen. Im geliebten Freistil durfte Wladimir Arutiunjan sein Können zeigen, leider hatte auch er kein Glück an diesem Abend und verlor aufgrund einer Schulterniederlage. Sein Heimkampfdebüt gab Neuzugang Bartosz Sikora. Er gewann klar nach nicht einmal 2 Minuten Kampfzeit mit technischer Überlegenheit.

Trotz dieser Heimniederlage konnte der KFC den dritten Tabellenplatz behalten. Jedem in der Mannschaft ist aber nun noch mehr bewusst, dass sich alle Mannschaften untereinander besiegen können und nur Nuancen den Kampf entscheiden. Zum Tag der Deutschen Einheit bestreiten die Leipziger Ringer einen Auswärtskampf gegen den Staffelfavoriten Markneukirchen. Der nächste Heimkampf findet bereits kommenden Samstag, dem 06.10. gegen die Kampfgemeinschaft Frankfurt (Oder)/Eisenhüttenstadt statt. Den Vorkampf wird die zweite Mannschaft gegen die Mannen aus Weißwasser besteiten. Kampfgbeginn ist 18:00 Uhr und 19:30 Uhr.

Die Einzelergebnisse gibt es hier: http://liga-db.de/nvligendb.asp?WCI=Std&FID=1&fem=2&BegegnungsID=58293&SLID=843