Schadensbegrenzung gegen Mitfavorit aus dem Erzgebirge

Die Ringer des KFC Leipzig verloren den Rückrundenauftakt gegen den Staffelmitfavoriten RV Thalheim mit 10:19. Mit allerdings 4 Siegen und 6 Niederlagen klingt das Ergebnis höher als es der Kampfabend wiedergab.

Im ungeliebten klassischen Stil durfte im ersten Kampf des Abends Moritz Langer sein Können zeigen. Gegen seinen Trainigskameraden Emil Lehmann setzte er sich souverän mit 11:0 technischen Punkten durch. Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Zuschauer in der Leplaystraße beim Kampf zwischen René Kirsten und Radoslaw Dublinowski. Nach ständigen Führungswechseln verlor René am Ende mit 13:15 Punkten denkbar knapp, was am Ende nur 1 Mannschaftspunkt für den Gegner bedeutete. In der Gewichtsklasse bis 61 kg konnte der KFC leider keinen Sportler stellen, sodass Florian Pohl aus Thalheim kampflos gewann. Das Gleiche galt an diesem Abend für Tom Zymara, wodurch die Leipziger wieder in Führung waren. Dominik Sikora war heiß auf eine Revanche gegen Peter Haase, denn dieser gewann den Hinkampf noch knapp mit 2:1. Doch dieses Mal überrasche Dominik im Rückstand liegend mit einem „Kopfhüftschwung“ 4 Sekunden vor Ablauf der Zeit, was ihm den 6:4 Punktsieg einbrachte. Dadurch, dass zwei Kämpfe nicht stattfanden, wurde die 86 kg-Klasse in die erste Halbzeit vorgezogen. Alexander „Hasti“ Hast konnte an diesem Abend nicht seine Bestleistung abrufen und verlor den Kampf vorzeitig technisch unterlegen gegen den deutschen Auswahlringer Benjamin Opitz. Halbzeitstand: 8:9 gegen Leipzig.

Nach der Pause startete Maximilian Buch für die Leipziger. Trotz guter technsicher Ansätze und kämpferischer Leistung war gegen Altmeister Mario Koch leider kein Kraut gewachsen. Meik Lieber rückte kurzfristig aus der 2. Mannschaft ins Regionalligateam ein und startete hochmotiviert in den Kampf. Nachdem der Kampfrichter Meik allerdings in die Bodenlage beorderte, konnte er nichts gegen die starken Durchdreher von Kevin Mehlhorn entgegensetzen und verlor den Kampf noch in der ersten Runde. Wie im Hinkampf traf Bartosz Sikora auf Tobias Löffler. Mit dem Gewinn von 2 Mannschaftspunkten viel auch das Ergebnis wie im Hinkampf aus. Bartosz hat sich nun richtig in die Mannschaft eingelebt und zeigt jetzt mehr und mehr, was alles in ihm steckt. Im letzten Kampf konnte Dominik Picklapp frei aufringen, da der Mannschaftskampf bereits entschieden war. Nach anfänglicher Führung fand er gegen Ende hin kein Mittel mehr seine Angriffe gegen den polnischen Auswahlringer Pavel Dorniak in Punkte umzumünzen. Schließlich verlor er mit 5:8 technischen Punkten.

Die Leipziger Reserve kämpfte an diesem Tag ebenfalls gegen Thalheim. Auch hier gewannen die Thalheimer, allerdings nur mit 13:18. Die Leipziger Siege holten Karamjeet Holstein, Said Omid, Kirk Haupt und Sven Betschke.

Am Ende gingen beide Siege für die Thalheimer in Ordnung. Auch wenn mannschaftsübergreifend insgesamt 16 Sportler aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung standen, konnten beide Mannschaften gegen den jeweiligen Staffelfavoriten paroli bieten und attraktive Kämpfe abliefern.

Am 03.11. ist die Regionalligamannschaft zu Gast in der Bundeshauptstadt beim SV Luftfahrt Ringen Berlin. Kampfbeginn ist 18:30 Uhr. Die 2. Mannschaft ist zu Gast bei der Reserve von Pausa/Plauen. Eine Woche darauf hat die 1. Mannschaft kampffrei, während in Großlehna die 2. Mannschaft gegen die 2. Mannschaft aus Aue kämpft.

Wie die Kämpfe im Einzelnen ausgegangen sind, findet ihr hier: http://liga-db.de/nvligendb.asp?WCI=Std&FID=1&fem=2&BegegnungsID=58313&SLID=843