Mitteldeutsche Meisterschaften C/D Jugend GR 2015

Irgendwie viel zu früh, so um halb sechs aufstehen… Was, warum, achso… Mitteldeutsche Meisterschaften der C/D Jugend im Griechisch/Römischen Stil in Walterhausen. 200km entfernt, 9:00 bis 9:30 wird gewogen…also um 6:30 losfahren. Fünf Sportler haben wir gemeldet, Ben für die D-Jugend, Niklas, Ranjeet, Karamjeet und Kabdul  in der C-Jugend. Um es vorweg zu nehmen, bei der geringen Teilnehmerzahl hätten wir doch mehr Sportler mitnehmen können, naja, hinterher ist man immer schlauer.

Schnell die Zwillinge eingesammelt, Kabdul und Niklas in der Leppi eingesackt und los ging es in Richtung Thüringen. Entspannt und ohne Vorkommnisse kamen wir in Waltershausen an. Das Gewicht war bei keinem ein Problem, von daher konnten wir uns auf den Wettkampfbeginn konzentrieren. Etwas irritiert waren wir von nur zwei Matten, aber 186 Kämpfe später (16:30 Uhr) mussten wir eingestehen – hat gereicht. Was hätten wir bloss mit dem freien Nachmittag angefangen, bei mehr Matten.

Wie schon erwähnt, war das Teilnehmerfeld recht dünn, besonders in der D-Jugend. Ben hatte 4 Mitstreiter und es wurde somit nordisch gerungen. Niklas und Karamjeet hatten dagegen volles Haus, mit je 15 Sportlern und unsere beiden Schweren waren insgesamt zu viert.

Ben hat heute ziemlich Lehrgeld gezahlt und wurde am Ende Fünfter, trotz unerschütterlichem Kampfgeist und teilweiser schöner Aktionen. Seine Zeit wird noch kommen.

Niklas gewann 2 Kämpfe und verlor knapp das Poolfinale und kämpfte somit um Platz 3 & 4. Doch der lange Trainingsausfall von fast 8 Wochen machte sich im Finalkampf bemerkbar und am Ende stand für ihn aber ein guter vierter Platz.

Karamjeet tat sich schwer im klassischen Stil. Nach einem Sieg und zwei knappen Niederlagen schied er leider aus. Trotzdem war eine deutliche Verbesserung zum Tunier in Gelenau zu sehen. Das bedeutet im Umkehrschluss für unser Trainerteam, dass wir mit der Umstellung in den letzten beiden Wochen auf einem guten Weg sind.

Ja, unsere beiden Schwergewichte…mussten zuerst wie fast immer gegeneinander antreten. Ranjeet entschied dieses Vereinsduell für sich. Ihre beiden Mitstreiter Emil und Marlon waren dann für beide schlichtweg eine Nummer zu gross – noch. Kabdul überraschte uns dennoch gegen den Greifswalder Marlon mit einem schönen Kopfhüftwurf. Leider konnte er seinen Gegner nicht fixieren und verlor am Ende dennoch.

Fazit, einen dritten, zwei vierte und ein fünften Plätze hatten wir am Ende zu verbuchen. Dank unseres Filmteams haben wir fast alle Kämpfe auf Video, einfach USB-Stick mitbringen.

PS: Auf dem Heimweg machten wir kurzen Halt beim goldenen M um einfach mal ein Belohnungseis zu essen (mal sehen wie der KFC Schatzmeister das sieht)  und erkämpften uns die Alleinherrschaft im Spieleparadies :-D, die Fotos findet ihr bei Facebook