Bittere Pleite beim ehemaligen Deutschen Meister

Luckenwalde – Mit einer in der Höhe zu hohen Niederlage reisten die Mannen um das Trainergespann Florian Liebscher und Kirk Haupt in die Messestadt zurück. Es setzte eine 8:22 Niederlage, wobei der Kampfrichter nicht immer das glücklichste Händchen zeigte.

Den ersten Kampf des Abends bestritt dieses Mal Muslim Kantaev. Im vorgezogenen Kampf des Abends bekam es Muslim mit dem physisch stärkeren Joshua Morodion zu tun. Das ein oder andere Mal konnte Muslim die Angriffe seines Gegners kontern. Mit dem letzten Versuch den Kampf doch noch zu gewinnen, geriet er allerdings selbst in einen Konter, sodass er noch 5 Punkte abgab. Somit verlor der KFC-Ringer mit 4:12. Nach dem vorgezogenen Kampf ging es im gewohnten Rhythmus weiter. In der Gewichtsklasse bis 57 kg Freistil bestritt Adam Bienkowski seinen ersten Saisonkampf über die volle Kampfzeit. Nach Rückstand konnte er das Ruder gegen Alexander Röll noch rumreißen und am Ende 15:8 gewinnen. Tom Zymara benötigte gegen Steven Müller nur 57 Sekunden zum Schultersieg. Zwei Armdrehschwünge wie aus dem Lehrbuch besiegelten den vorzeitigen Sieg. In der Gewichtsklasse bis 61 kg kam es zum Duell zwischen dem routinierten Dennis Nowka und Dominik „Siko“ Sikora. Zur Halbzeit mit 8:0 führend konnte Dominik in der zweiten Halbzeit nicht mehr nachsetzen. Durch eine Passivitätsverwarnung wurden auf dem Mannschaftskonto 2 anstatt 3 Mannschaftspunkte gutgeschrieben. Dennoch eine starke Leistung von Dominik. Im letzten Kampf vor der Pause hatte René Kirsten keine Chance gegen den in paar Wochen für Deutschland bei der U23-WM startenden Ilja Matuhin. Nach einem Beinangriff Matuhins konterte René in gewohnter Manier sehenswert. Leider wurde er vom Schiedsrichter dafür nicht belohnt. Im weiteren Verlauf der Aktion fand sich René in der „Spindel“ wieder, aus der er sich auch nicht mehr befreien konnte. Halbzeitstand 8:7 für Leipzig.

Nach der Pause durfte dieses Mal Darios ran, der gegen den viel größeren Friedrich Schröder kein richtiges Mittel fand seine vielen Angriffe schlussendlich in Punkte umzumünzen. Leider bewies der Kampfrichter in diesem Kampf nicht das notwendige Fingerspitzengefühl. Zu oft unterbrach er die vielen Auskämpfsituationen vorzeitig. Am Ende verlor Darios nach Punkten. Auch im folgenden Kampf gab es strittige Situationen zum Nachteil von Roman Chernov. Eine bittere und knappe 9:10 Niederlage mit vielen strittigen Entscheidungen sorgte abermals für Kopfschütteln in der Leipziger Ecke. Gegen den starken Michel Schneider hatte es Dominik Picklapp an diesem Abend schwer. Früh geriet er gegen den ehemaligen Auswahlringer in Rückstand. Nach einer Aktion des Gegners fand sich Dominik in der gefährlichen Lage wieder. Allein dies reichte dem Kampfrichter um den Kampf vorzeitig auf Grund einer scheinbaren Schulterniederlage zu beenden. Ebenfalls eine Schulterniederlage hinnehmen musste Wladimir Arutiunjan, der gegen Sebastian Nehls zwar mit einer Viererwertung in Führung ging, aber sich anschließend immer mehr den Stil des Gegners aufzwingen ließ.

Aus sportlicher Sicht verlor der KFC Leipzig an diesem Abend verdient. Jedoch spiegelt die Höhe der Niederlage den Kampf nicht wirklich wieder. Viele Kämpfe wurden erst in den letzten Sekunden zu Ungunsten der Leipziger Ringer entschieden. Nun heißt es die Augen wieder nach vorn zu richten. Zum Abschluss der Hinrunde ist der RVE Lugau am kommenden Samstag zu Gast in Leipzig. Kampfort ist an diesem Tag die Grundschulturnhalle in Großlehna, die jahrelange Heimstätte des SAV Leipzig. Kampfbeginn ist wie immer 19:30 Uhr. Im Vorkampf um 17.30 Uhr hat die zweite Mannschaft im Leipzig-Derby den AC aus Taucha zu Gast.

Kommt vorbei und unterstützt die Leipziger Ringer auch in Großlehna!

Die EInzelergbnisse findet ihr hier: http://liga-db.de/nvligendb.asp?WCI=Std&FID=1&fem=2&BegegnungsID=58303&SLID=843